Seniorinnen und Senioren

Freiwillig engagiert

Jungseniorinnen und -senioren haben häufig das Bedürfnis, sich über ihre Pensionierung hinaus aktiv in der Gemeinschaft zu engagieren. Die Kirche bietet hierzu ein breites Feld von Möglichkeiten. Diese Einsätze können einmalig, projektbezogen oder längerdauernd sein und sollen Ihren Interessen und Möglichkeiten entsprechen. Die «Koordination Freiwilligenarbeit» hilft Ihnen gerne dabei, für Sie etwas Passendes zu finden.

 

Begegnung, Unterhaltung und Bildung vor Ort

Nimmt die Mobilität ab, nehmen Angebote vor Ort, die der Begegnung, Unterhaltung und Bildung dienen, einen hohen Stellenwert ein. Mittagstische oder gesellige Anlässe sind besonders verlockend. So oder so, gemeinsam mit anderen etwas zu unternehmen und Zeit zu verbringen, steigert die Lebensfreude und Vitalität! Das kirchliche Angebot wird dabei von den lokalen Frauengemeinschaften sowie anderen kirchlichen Vereinen aufs Beste ergänzt. Diese Angebote stehen allen Interessierten offen, unabhängig von ihrer Konfessionszugehörigkeit oder dem Alter. 

 

Einzelne Anlässe sind in der Rubrik «Veranstaltungen» ausgeschrieben. Eine Übersicht über alle Angebote finden Sie hier.

 

Seelsorge

Allgemeine seelsorgerliche Angebote finden Sie in der Rubrik «Gottesdienste». Für besondere Dienste im Zusammenhang mit Versöhnung, Krankheit und Tod finden Sie unter «Seelsorge» weitere Informationen.

 

Patientenverfügung - was Sie wissen müssen

Mit einer Patientenverfügung stellen Sie sicher, dass Ihr Wille bezüglich medizinischen Massnahmen auch dann noch berücksichtigt wird, wenn Sie sich nicht mehr selbst äussern können oder nicht mehr urteilsfähig sind. Dies kann nach einem Unfall oder als Folge einer Krankheit der Fall sein.

 

Eine Patientenverfügung regelt die medizinische Behandlung im Endstadium einer Krankheit oder nach einem schweren Unfall. Man unterscheidet zwischen:

  • knapp gehaltenen Standard-Patientenverfügungen und
  • massnahmenorientierten Patientenverfügungen, die sich an Menschen mit bestehenden Erkrankungen richten.

 

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

 

Urteilsunfähig: Wer vertritt meine Interessen?

Sie sind nach einem Unfall nicht mehr ansprechbar. Oder Sie können wegen einer Krankheit nicht mehr für sich sorgen. Dann muss eine andere Person Ihre Angelegenheiten erledigen und wichtige Entscheidungen treffen. Mit einem Vorsorgeauftrag können Sie festlegen, wer das sein soll.

 

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

 

Koordination Freiwilligenarbeit

c/o Sozialberatung Pastoralraum Emmen-Rothenburg

 

Schulhausstrasse 4

6020 Emmenbrücke

Telefon 041 552 60 55

E-Mail

 

Pro Senectute 

lu.prosenectute.ch

 

Freizeit aktiv verbringen 

www.seniorendrehscheibe-emmen.ch

www.60plusrothenburg.ch

 

Senioren Universität Luzern

www.sen-uni-lu.ch

Patientenverfügung

Schweizerische Gesellschaft für palliative Medizin, Pflege und Begleitung

Verbindung der Schweizerischen Ärztinnen und Ärzte FMH (mit Hinweiskarte für das Portemonnaie)

 

und/oder Vorsorgeauftrag

Schweizerisches Rotes Kreuz

Muster Vorsorgeauftrag mit einzelner Vorsorge-Beauftragten

Muster Vorsorgeauftrag mit mehreren Vorsorge-Beauftragten

 

sowie Vorsorgeberatung

Caritas Luzern bietet persönliche Beratungsgespräche sowie eine Mappe mit allen notwendigen Dokumenten für eine komplette Vorsorge (Patientenverfügung, Vorsorgeauftrag, Testament).

www.caritas-luzern.ch

 

Bei Fragen steht Ihnen auch unsere Sozialberaterinnen der Sozialberatung Pastoralraum Emmen-Rothenburg gerne zur Verfügung.

 

Bitte beachten Sie, dass der Bezug der diversen Dokumente kostenpflichtig sein kann.