Krankheit

Krankheit und Leid gehören zu den Grunderfahrungen des menschlichen Lebens. Damit umzugehen ist nicht einfach. Macht- und Hilflosigkeit können ebenso Teil des Erlebens sein wie Ängste und Unsicherheit. Begleitung von Mitmenschen und Stärkung im Glauben können helfen.

 

Krankensalbung

Neben dem fürbittenden Gebet und der Eucharistie gibt es in der Kirche auch ein eigenes Sakrament zur Stärkung der Kranken: die Krankensalbung. Sie gehört zu den sieben Sakramenten der Kirche und wird durch einen Priester gespendet. Dabei zeichnet er mit Daumen und Salböl ein Kreuz auf die Stirn der Kranken.

 

In den Pfarreien finden regelmässig gemeinschaftliche Feiern statt, in deren Rahmen die Krankensalbung gespendet wird. Beachten Sie die entsprechenden Hinweise in der Rubrik «Gottesdienste».

 

Können Sie nicht mehr an einer gemeinschaftlichen Feier teilnehmen oder wünscht ein bettlägeriger Angehöriger die Krankensalbung, so nehmen Sie mit der zuständigen Pfarrei Kontakt auf, um einen individuellen Termin zu vereinbaren.

 

Krankenbesuche

Im Spital: Aus Datenschutzgründen werden die Pfarreien nicht mehr automatisch benachrichtigt, wenn ein Kirchenmitglied sich in Spitalpflege begeben muss. Die Benachrichtigung durch die Spitalverwaltung muss entweder ausdrücklich gewünscht oder selber vorgenommen werden. Ist Ihre Pfarrei jedoch informiert, so kommt bei einem längeren Spitalaufenthalt gerne regelmässig eine Seelsorgerin oder ein Seelsorger bei Ihnen vorbei. Ist der Wunsch dringend, so stehen in sämtlichen Spitälern auch Mitarbeitende der Spitalseelsorge zur Verfügung. Das Pflegepersonal vermittelt Ihnen diesen Kontakt gerne.

 

Zuhause: Kranke werden selbstverständlich gerne auch in ihrem Zuhause seelsorgerisch betreut. Wenden Sie sich mit Ihrem Wunsch an die zuständige Pfarrei.

 

Hauskommunion

Personen, die nicht mehr in der Lage sind, an gemeinschaftlichen Feiern in der Pfarrkirche teilzunehmen, wird die Kommunion auf Wunsch von Freiwilligen nach Hause gebracht. Melden Sie sich bei Ihrer zuständigen Pfarrei.

 

Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe ist gut. Doch Hilfe kann auch abhängig machen und in die Unselbständigkeit führen. Wer lernt, sich selbst zu helfen, bleibt unabhängig. Selbsthilfegruppen bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Die Sozialberatung Pastoralraum Emmen-Rothenburg vermittelt Ihnen gerne den Kontakt zu entsprechenden (Selbsthilfe-)Gruppen.

 

Menschen mit einer Behinderung

Menschen mit einer Behinderung erhalten bei spezifischen Fragen Unterstützung von der «Katholischen Behindertenseelsorge». Das Ziel dieser Fachstelle ist es unter anderem, behinderte Menschen und deren Angehörige zu ermutigen, sich mit ihren Erfahrungen und Erwartungen in Kirche, Gesellschaft und Politik einzubringen. Weiter organisiert sie Ferien- und Erholungsaufenthalte für geistig oder körperlich behinderte Menschen und deren Angehörige.

Pfarreien

 

Pfarrei St. Barbara Rothenburg
Telefon 041 280 13 28

 

Pfarrei Bruder Klaus

Telefon 041 552 60 40

 

Pfarrei Gerliswil

Telefon 041 552 60 20

 

Pfarrei St. Maria

Telefon 041 552 60 30

 

Pfarrei St. Mauritius Emmen

Telefon 041 552 60 10

 

Sie wissen nicht, welcher Pfarrei Sie angehören? Hier finden Sie ein Strassenverzeichnis.

 


  

Sozialberatung Pastoralraum Emmen-Rothenburg

Schulhausstrasse 4

6020 Emmenbrücke

Telefon 041 552 60 55

E-Mail

 

Katholische Behindertenseelsorge Kanton Luzern 

Abendweg 1

6000 Luzern 6

Telefon 041 419 48 43

E-Mail