Religionsunterricht

Der Mensch ist ein religiöses Wesen. Er versucht, sein Leben in einem grösseren Zusammenhang zu sehen. Deshalb ist er um eine übergreifende Sinndeutung bemüht. Dies gilt vor allem für die Grenzerfahrungen des menschlichen Lebens: Geburt, Freude, Gemeinschaft, Leiden, Tod. Im Religionsunterricht soll diesen Aspekten Rechnung getragen werden. Aber auch im alltäglichen Leben sind Kinder und Jugendliche herausgefordert und brauchen Halt und Orientierung, um zu eigenständigen und kritischen jungen Menschen heranwachsen zu können.
Der Religionsunterricht auf der Primar- und Orientierungsstufe versucht zudem, religiöses und ethisches Grundwissen aus der Perspektive des katholischen Glaubensverständnisses und zugleich mit der Offenheit für andere Glaubensentwürfe zu vermitteln.

 

 

... in Rothenburg

In Rothenburg ist der konfessionelle Religionsunterricht in den Wochenstundenplan integriert und findet in den Schulhäusern statt. Jede Klasse der Primar- und Orientierungsstufe erhält wöchentlich eine Lektion konfessionellen Religionsunterricht.

 

 

... in Emmen

In Emmen/Emmenbrücke kann/konnte die Volksschule den für den Religionsunterricht notwenigen Schulraum nicht mehr zur Verfügung stellen. Aus diesem Grunde entwickelten die Verantwortlichen ein neues Konzept, welches im Schuljahr 2018/2019 eingeführt wurde und sich seitdem bewährt hat.
Die Schülerinnen und Schüler besuchen den Religionsunterricht vom 1. bis zum 9. Schuljahr in Lerngruppen - in der Regel im Pfarreizentrum. Die Erfahrung zeigt, dass der Unterricht in Kleingruppen ausserhalb des normalen Schulalltags den Kindern und Jugendlichen willkommene Inseln bieten. Sie können sich in entspannter Atmosphäre neues Wissen erschliessen und sich austauschen. Der Unterricht in der Lerngruppe wird durch Reli-Anlässe, die üblicherweise an einem Samstag stattfinden, ergänzt und bereichert. Die KatechetInnen ihrerseits schätzen den vermehrten Kontakt zu und direkten Austausch mit den Eltern. Und den Eltern bietet das neue Konzept die Möglichkeit, den Religionsunterricht mit den Engagements ihrer Kinder in Sportvereinen und Musikschulen zu koordinieren.

 

Neuzuzüger?

Hier (Info und Formular RU für Neuzugezogene) finden Sie ein Anmeldeformular für den Religionsunterricht. Dieses können Sie uns per Post oder E-Mail zusenden. Wir nehmen anschliessend mit Ihnen Kontakt auf, um die Zuteilung Ihres Kindes zu einer geeigneten Lerngruppe zu besprechen.

 

News

Die neuesten Informationen zum Religionsunterricht finden Sie hier.

 

Leitung

In der Kirchgemeinde Emmen ist die Fachstelle RUK für den Religionsunterricht verantwortlich, in Rothenburg übernimmt die Leitende Katechetin diese Aufgabe.

Deren Aufgabenbereiche sind:

 

  • Begleitung der KatechetInnen
  • Koordination des gesamten RU (Religionsunterricht)
  • Personelle Planung des RU
  • Konzeptionelle Planung des RU
  • Weiterbildung und Qualitätsentwicklung
  • Eingabe und Einsicht Budget RU
  • Öffentlichkeitsarbeit Bereich RU
  • Kommunikation mit Partnern des RU
  • Anlaufstelle für Fragen des RU

 

Erstkommunion

Nach der Taufe ist die Erstkommunion ein weiterer Schritt zur Aufnahme in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche. Das Wort «Kommunion» bezeichnet die Teilnahme am Abendmahl und entstammt dem lateinischen «communio», das so viel wie «Gemeinschaft» bedeutet. Zur Erstkommunion gehen die Kinder in unseren Pfarreien in der dritten Klasse.

Die Feier des Abendmahls in den christlichen Kirchen geht auf den Hohen Donnerstag zurück, den Tag vor der Hinrichtung Jesu. Den Abend dieses Tages verbrachte er im engsten Freundeskreis. Als Jesus bei einem gemeinsamen Essen von seinem baldigen gewaltsamen Sterben sprach, forderte er die Freunde auf, zum Gedächtnis an seinen Tod fortan gemeinsam das Abendmahl zu feiern. Der Hohe Donnerstag gilt von daher in den Kirchen als Ursprung der Abendmahlsfeiern. Später verlagerten sich die Feiern auf den ersten Tag der Woche, den Sonntag.

 

Gemeinsam auf den Weg gehen

Kinder und Eltern bereiten sich gut auf das Kommunionfest, wie dieser wichtige Tag genannt wird, vor. Im schulischen Religionsunterricht, der bereits in der 1. Klasse beginnt, lernen die Kinder wichtige Elemente des christlichen Glaubens kennen. Auch die Eltern sind eingeladen, sich wieder auf wichtige Lebens- und Glaubensfragen einzulassen. Zur Vorbereitung auf das Kommunionfest, das jeweils am Weissen Sonntag gefeiert wird, gehören, die Taufgelübde-Erneuerung und der Vorbereitungsnachmittag. Wenn die Kinder das 3. Schuljahr beginnen, findet ein Elternabend statt, bei dem alle nötigen Informationen weitergegeben werden.

Rothenburg bietet zusätzlich die Kinderliturgie an, zu der die Kinder ab der 2. Klasse in etwa monatlichen Abständen eingeladen sind. Aufgrund der hohen Anzahl werden die Kinder in zwei Gruppen zum Festgottesdienst eingeladen, die einen am Vormittag des Weissen Sonntages, die anderen am Nachmittag des Vortages.

 

Gründe für einen schulischen Religionsunterricht

(Auszug aus dem Artikel «Warum Religionsunterricht an der öffentlichen Schule unverzichtbar ist», der auf der Webseite der Theologischen Fakultät der Universität Luzern (Religionspädagogik) veröffentlicht wurde und unter diesem Link nachgelesen werden kann: [https://www.unilu.ch/fakultaeten/tf/professuren/religionspaedagogik-katechetik/profil/gruende-fuer-einen-schulischen-religionsunterricht/]. 

Schulischer Religionsunterricht kann nicht begründet werden mit den Eigeninteressen der Kirche. Vielmehr ist er ein Dienst der Kirche an der Bildung, was eine lange historische Tradition hat!
Die drei klassisch gewordenen Begründungsstränge stammen aus dem Synodenpapier «Der Religionsunterricht an der Schule» von 1974, S. 25.

 

Kulturgeschichtliche Begründung

«Es muss demnach Religionsunterricht in der Schule geben, weil die Schule den jungen Menschen mit den geistigen Überlieferungen vertraut machen soll, die unsere kulturelle Situation geprägt haben, und weil das Christentum in seinen Konfessionen zu unseren prägenden geistigen Überlieferungen gehört.»

Religiöses Wissen ist heute nicht nur notwendig, um die christlich geprägte Kultur zu verstehen, sondern in der globalisierten Welt auch die Religion der anderen.

 

Anthropologische Begründung

«… weil die Schule dem jungen Menschen zur Selbstwerdung verhelfen soll und weil der Religionsunterricht durch sein Fragen nach dem Sinn-Grund dazu hilft, die eigne Rolle und Aufgabe in der Gemeinschaft und im Leben angemessen zu sehen und wahrzunehmen.»

Bei der Identität geht es nicht nur um die Frage «Wer bin ich?» sondern «Wer darf ich sein?». Religionsunterricht ist dazu da, solche Fragen aufzuwerfen und zu bearbeiten. Zur Bearbeitung gehört auch das Wissen um Antworten, auch religiöse. Es gehört zur Aufgabe des Religionsunterrichts, darauf zu insistieren, dass diese Frage überhaupt gestellt wird.
Auch Kinder werden mit den Grenzen menschlichen Lebens konfrontiert und stellen (Sinn-)Fragen: Fragen nach Tod, Krankheit oder nach der Tragfähigkeit menschlicher Beziehungen. Religionsunterricht beharrt darauf, ‚grosse’ Fragen mit Kindern zu behandeln.

 

Gesellschaftlich-ethische Begründung

«…weil die Schule sich nicht zufrieden geben kann mit der Anpassung des Schülers an die verwaltete Welt und weil der Religionsunterricht auf die Relativierung unberechtigter Absolutheitsansprüche angelegt ist, auf Proteste gegen Unstimmigkeiten und auf verändernde Taten.» 

Um den gesellschaftlichen Frieden zu wahren, um religiös gefärbte Konflikte bewältigen zu können, ist es notwendig, die eigene religiöse Prägung und die anderer zu verstehen. Dies steht im Dienst einer ganzheitlichen Bildung, wie etwa auch bei Kunst/Literatur. Es geht um die Sensibilisierung des Kindes für die religiöse Dimension der Wirklichkeit.
Lehrpläne sind unter www.lukath.ch einsehbar.

Emmenbrücke und Emmen

Fachstelle Religionsunterricht & Katechese (RUK)
Monika Senn (Co-Leitung)
Ursi Portmann (Co-Leitung)
Schulhausstrasse 4
6020 EmmenbrückeTelefon 041 552 60 50
E-Mail
Liste KatechetInnen Emmen 2019/20

 


 

Rothenburg

Claudia Ernst
Leitende Katechetin
Pfarramt St. Barbara
Flecken 34
6023 Rothenburg
Telefon 041 280 13 28
E-Mail
Liste KatechetInnen Rothenburg 2019/20

 


 

 

Monika Senn


  


Ursi Portmann

 


  

 

Claudia Ernst