Katholische Hilfswerke

Caritas Luzern

Die Caritas Luzern ist Teil der Diakonie der katholischen Kirche im Kanton Luzern sowie Mitglied des Verbandes Caritas Schweiz. Die Caritas Luzern ist konfessionell und politisch neutral. Sie engagiert sich gegen Armut und fördert soziale und berufliche Integration. Die Caritas Luzern beschäftigt rund 160 Mitarbeitende und kann auf die Unterstützung von über 250 Freiwilligen zählen.
Für mehr Informationen: www.caritas-luzern.ch

 

Fastenopfer

Fastenopfer ist das Hilfswerk der KatholikInnen in der Schweiz. Es setzt sich ein für benachteiligte Menschen, eine gerechtere Welt und die Überwindung von Hunger und Armut. Es fördert soziale, kulturelle, wirtschaftliche und individuelle Veränderungen hin zu einer nachhaltigen Lebensweise. Dafür arbeitet es mit Partnerorganisationen in 14 Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika sowie mit Organisationen in der Schweiz zusammen.
Für mehr Informationen: www.fastenopfer.ch

 

Brücke - Le pont

Brücke - Le pont ist ein privates, politisch und religiös neutrales Hilfswerk, das von der KAB und Travail.Suisse getragen wird. Mit dem Entwicklungsprogramm «Arbeit in Würde» unterstützt es benachteiligte Menschen in Afrika, Zentral- und Südamerika. In der Schweiz fördert Brücke - Le pont das Verständnis für globale Zusammenhänge und Entwicklungsthemen, um die weltweite Solidarität und gerechte Strukturen der Weltwirtschaft zu fördern.
Für mehr Informationen: www.bruecke-lepont.ch

 

miva

Als eine der ältesten Entwicklungsorganisationen der Schweiz hat miva schon unzähligen Menschen in armen Ländern mit geeigneten Transport- und Kommunikationsmitteln geholfen. Ob Maultier, Ambulanz, Geländewagen, Lastwagen, Fahrrad, Schiff, Computer oder Satellitenfunkanlage: Die Unterstützung von miva ist immer den lokalen Gegebenheiten und Bedürfnissen angepasst. Die Projekte fördern vor Ort eine nachhaltige Entwicklung und kommen möglichst vielen Menschen zugute.
Für mehr Informationen: www.miva.ch

 

Solidaritätsfonds für Mutter und Kind

Das soziale Netz in der Schweiz trägt gut. Trotzdem weist es Löcher auf, gerade im Bereich Mutterschaft. Die Geburt eines Kindes kann plötzlich ein finanzielles Risiko für die Eltern darstellen. Alleinerziehende und working poor Familien sind besonders gefährdet, in eine finanzielle Notlage zu geraten. Hier hilft der Solidaritätsfonds für Mutter und Kind. Getragen wird der Fonds vom Schweizerischen Katholischen Frauenbund SKF.
Für mehr Informationen: www.frauenbund.ch