Firmung

«Firmare» kommt aus dem Lateinischen und steht für «bekräftigen, stärken». Das Sakrament der Firmung soll Menschen auf ihrem Glaubensweg bestärken und die Taufe mit dem eigenen, freiwilligen «Ja» bestätigen.

 

Firmgottesdienst

Das Sakrament der Firmung wird immer innerhalb einer Eucharistiefeier gespendet. Im Gottesdienst legt der Bischof oder dessen stellvertretender Firmspender den Firmlingen symbolisch die Hand auf und salbt ihre Stirn mit Chrisam (Öl). Die Handauflegung ist seit frühchristlicher Zeit ein Zeichen der Geistverleihung und erinnert an die Taufe. «Geist erfahren» meint nach der Bibel Gott zu begegnen und sich von ihm ansprechen zu lassen, zu erfahren, dass seine Kraft in unserem Leben am Wirken ist und auch in uns und durch uns wirken kann.

 

Erwachsenenfirmung

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Erwachsene gefirmt werden möchten. Sie haben ihre Firmung im Jugendalter verpasst, konnten sich damals nicht zu diesem Schritt entschliessen oder haben ihren Weg in einer anderen christlichen Kirche begonnen. Sie alle können sich nach einem entsprechenden Vorbereitungsweg als Erwachsene firmen lassen.

 

Wer im Erwachsenenalter neu in die katholische Kirche eintritt, empfängt meist die drei Initiationssakramente Taufe, Kommunion und Firmung in einer einzigen Feier. Es ist aber auch möglich, sich separat in einer eigenen Feier am Bischofssitz firmen zu lassen.

 

Die Erwachsenenfirmung wird zweimal jährlich, jeweils im Frühling und im Herbst, durch den Diözesanbischof oder stellvertretend durch den Weihbischof gespendet.

Firmung 2021 in Rothenburg

Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zur Firmung im nächsten Jahr:

 

Wichtige Daten

Firmkonzept mit den Modulen

Jungi Chile Ämme

Jugendliche, die sich nicht scheuen, Diskussionen über den Sinn des Lebens zu führen oder sich über Glaubensfragen auszutauschen, finden im Rahmen der Jungi Chile Ämme Gleichgesinnte. Weitere Informationen und Hinweise zu aktuellen Anlässen finden sich hier.